Henry Högelow

Software-Architekt

Wer? Ich bin Henry Högelow, freiberuflicher Software-Architekt aus Panketal bei Berlin. Auf dieser Seite möchte ich mich und meine Arbeit vorstellen. Um die für Sie interessanten Aspekte meiner Arbeit auszuwählen, klicken Sie bitte auf die entsprechenden Stichworte in der 'Wolke' ganz oben. Die passenden Artikel werden dann nach Relevanz sortiert.
Native Instruments In meiner Zeit bei Native Instruments (2002 - 2008) war ich als 'Senior Product Developer' hauptverantwortlicher Entwickler für die Produkte Guitar Rig, Guitar Rig 2 und Kore 2. Zu meinen Aufgaben gehörte der Entwurf und die Implementierung der gesamten Architektur, die Koordination der beteiligten Entwickler sowie die Sicherstellung der Funktion unter allen geforderten Platformen (Mac OS 9, Mac OS X, Windows) und Schnittstellen (VST, DXi, RTAS, Audio Units). Wesentliche Bestandteile der Kore 2-Architektur wurden später für "Native Instruments Maschine", eines der erfolgreichsten NI-Produkte, wiederverwendet.
Reaktor Mein erstes Projekt bei Native Instruments war die Arbeit an Reaktor Core, einem Echtzeit-Compiler, der grafisch modellierte Audio-Signalflüsse in ausführbaren Maschinencode übersetzte. Diese Technologie wird auch heute noch eingesetzt und bildet das Fundament diverser Native Instruments DSP-Algorithmen.
Raumfeld Als einer der ersten Angestellten der 2008 gegründeten Raumfeld GmbH habe ich massgeblich an grundlegenden Designentscheidungen, der Architektur und der Implementierung zentraler Mechanismen und Prozesse mitgewirkt. Das Raumfeld-System basiert auf diversen verteilten Prozessen, die auf Embedded-Devices mit ARM Prozessoren unter Linux laufen, sich im Netzwerk finden, verbinden und zusammenarbeiten müssen. Weiterhin muss das System unter Berücksichtigung diverser Standards (UPnP, HTTP, XML, SMB) mit Produkten anderer Hersteller zusammenarbeiten.
Teufel Im Herbst 2010 wurde die Raumfeld GmbH durch die Lautsprecher Teufel GmbH übernommen. Bis zum Frühjahr 2014 war ich daher Bestandteil des Teufel-Teams. Seit Juni 2014 arbeite ich nur noch freiberuflich fuer Raumfeld und Teufel.
Cordylus Mit dem Drum-Synthesizer PicaDrum veröffentlichte ich als Gründer und Gesellschafter der Cordylus GbR meinen ersten VST-Synthesizer. Das Instrument verfügte über eine FM-Synthese-Engine mit frei zeichenbaren Oszillatoren und sehr flexible Hüllkurven zur Erzeugung perkussiver und geräuschhafter Sounds.
HTW Berlin Von Herbst 1998 bis 2002 studierte ich an der FHTW Berlin (heute HTW Berlin) im Studiengang 'Angewandte Informatik'. Mein Diplom habe ich im Dezember 2002 mit der Note 1.4 verteidigt.
Nonlinear Labs Seit dem Frühjahr 2013 arbeite ich freiberuflich für die Nonlinear Labs GmbH. Stephan Schmitt, einer der Gründer von Native Instruments, startete dieses Unternehmen, um neuartige Musikinstrumente zu entwickeln, die, entgegen dem Trend zur vorproduzierten Musik, auf das Live-Spiel optimiert sind. Das erste Projekt hier ist ein Synthesizer für die Bühne, der neben einer leistungsstarken Synthese-Engine auf NI Reaktor-Basis neuartige Bedien- und Verwaltungskonzepte bieten wird. So können beispielsweise Parameter und Presets mit Tablet-PCs oder Smartphones verwaltet werden und es gibt ein unendliches, baumartiges Undo-System - für diese Geräteklasse vollkommen neuartige Features.
Tools Wenn ich die Wahl habe, benutze ich C++ für meine Arbeit. Ich versuche dabei, die Ausdrucksstärke und Flexibilität der Sprache zu nutzen, ohne den Code mit unverständlichen oder überoptimierten Lösungen zu verkomplizieren. Ich glaube, dass dies die wichtigste Eigenschaft eines guten C++-Entwicklers ist: Die Fähigkeit zur richtigen Auswahl der zur Verfügung stehenden Sprachmittel, um les- und pflegbaren, performanten, dem jeweiligen Problem gerecht werdenden Code zu schreiben. Für meine Arbeit bei Raumfeld und bei Nonlinear Labs arbeite ich mit HTML5, CSS3 und JavaScript (jQuery), um plattformunabhängige, benutzerfreundliche Bedienoberflächen zu realiseren. Für persönliche Projekte setze ich hin und wieder Java ein, um schnell zu Ergebnissen zu kommen. Für die Arbeit an der Raumfeld Android-App ist Java ohnehin unumgänglich.
Goldesel, streck Dich! Seit 2011 interessiere ich mich für die algorithmische Analyse von Aktien-, Index- und Devisenkursen. Dabei entwickle ich Programme, die historische Chart-Daten mit mathematischen und statistischen Werkzeugen analysieren. Triebfeder dafür ist weniger die Gier nach dem schnellen Gewinn, als vielmehr der Wille, das System zu bezwingen. Ich habe mich dabei auf den Euro/US-Dollar Wechselkurs fokussiert. Die Herausforderung, tausende Analysen mit mehreren Gigabyte Eingangsdaten in akzeptabler Zeit zu bewerkstelligen, machen den eher trockenen finanzmathematischen Hintergrund spannend.
Zur Zeit beschäftige ich mich mit genetischen Algorithmen, welche die Evolutionstheorie auf die Sekundenwerte des EUR/USD-Kurses der letzten 7 Jahre anwenden. Die jeweils fittesten Strategien werden gekreuzt, bekommen Kinder mit einem teilweise mutierten Genom aus der DNA beider Eltern und werden erneut auf die Daten angewendet. Auf diese Weise entwickeln sich sehr schnell aus anfänglich zufällig initialisierten Strategien solche, die in der Vergangheit unfassbar erfolgreich gewesen wären. Natürlich hat das nur eine bedingte Aussagekraft für die zukünftige Kursentwicklung, spannend ist es trotzdem.
Open Source Sowohl für die Arbeit bei Raumfeld als auch bei Nonlinear Labs verwende ich ausschliesslich Open Source-Bibliotheken, wie die GLib, Soup, libsmb, libxml usw. Wo immer möglich versuche ich, meine Arbeit unter der LGPL zu veröffentlichen.
Privates Ich bin Jahrgang 1978 und im Norden Brandenburgs aufgewachsen. Seit 1998 lebe und arbeite ich in Berlin. Seit 2007 spiele ich in meiner Freizeit Schlagzeug - in der Regel auf meinen Yamaha E-Drums. Seit 2011 versuche ich, die Schreibtischarbeit durch wöchentliches Volleyball auszugleichen.
Startschuss Meinen ersten Computer bekam ich mit 10 Jahren. Es handelte sich um einen Commodore Plus/4, für den meine Eltern ihre wenigen "West-Mark" opferten. Gespielt habe ich auf dem Gerät kaum. Stattdessen war ich von Anfang an von den Möglichkeiten der eingebauten "Basic"-Programmiersprache begeistert.
Impressum: Henry Högelow, Solothurnstrasse 63a, 16341 Panketal
Umsatzsteuer-ID: DE288785340
Telefon: (+49) 151 22 80 40 28, E-Mail: henry@hoegelow.com
Internet: www.hoegelow.com
Als Autor für den gesamten Dienst i.S.d. § 55 Abs. 2 RStV verantwortlich: Henry Högelow